pro-bridge
Nicolas Nikitine & Sandra Wirth Nikitine
 
 
 


pro-bridgeDer Unterricht 

 Aktuell     TAGESSEMINARE IM APRIL BEGLEITETE PARTIE 2019

BEGLEITETE PARTIE

Viel Neues im Winter-Frühling 2019:

24 Daten zur Auswahl !

5 Minuten Theorie vor jeder Stunde !

Die ganz neue Serie findet jeden Mittwoch-Nachmittag statt, und zwar

vom 9. Januar bis 26. Juni 2019 von 15 bis 17 Uhr

Sie können sich für   4, beziehungsweise 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20, 22 oder alle 24 Nachmittage anmelden (je mehr, desto grösser die Treueprämie) 

Jede Stunde fängt mit 5 Minuten Theorie an. Die Teilenehmer schlagen das Thema vor  (am 9. Januar haben wir uns übers Info-Kontra unterhalten). Ausserdem haben Sie während 2 Stunden die Gelegenheit, frei zu spielen und trotzdem Fragen zu stellen und Unklarheiten zu bereinigen.

Es stehen im ersten Semester 2019 folgende Daten zur Verfügung:    

9. / 16. / 23. / 30. Januar 6. / 13. / 20. Februar (27. fällt aus)   6. / 13. / 20. / 27. März

3. / 10. / 17. / 24. April        1. / 8. / 15. / 22. / 29. Mai         5. / 12. / 19. / 26. Juni 2019

Man kann folgende Kurseinheiten buchen:

4er Kurs (CHF 300.–) an 4 beliebigen Daten   

6er Kurs (CHF 420.–) an 6 beliebigen Daten

8er Kurs (CHF 490.–) an   8 beliebigen Daten

10er Kurs (CHF 550.–) an 10 beliebigen Daten

12er Kurs (CHF 600.–) an 12 beliebigen Daten

14er Kurs (CHF 650.–) an 14 beliebigen Daten

16er Kurs (CHF 690.–) an 16 beliebigen Daten

18er Kurs (CHF 730.–) an 18 beliebigen Daten     

20er Kurs (CHF 760.–) an 20 beliebigen Daten

22er Kurs (CHF 790.–) an 22 beliebigen Daten    

24er Kurs (CHF 800.–) an allen Daten

Zwei oder mehrere Personen können einen Kurs teilen, wobei nur eine Person für die Anmeldung zuständig ist. ALLERDINGS: Gebucht werden Daten und nicht Plätze, d.h., wenn sich zum Beispiel zwei Personen einen 16er Kurs teilen, besuchen sie ihn an 16 verschiedenen und nicht an den 8 gleichen Daten.

Anmeldungen: Sie können sich längerfristig noch nicht festlegen? 

Kein Problem: Teilen Sie uns wenigstens die Daten mit, an denen Sie im Januar/Februar dabei sind. Die restlichen Daten Ihres Kurses können Sie später (jeweils mindestens 2 Wochen im Voraus) bestimmen.

So gehen Sie vor: schicken Sie unbürokratisch ein Mail an

niki@pro-bridge.ch mit dem Kurs-Typ (z.B. 12er Kurs) und Ihren ersten Daten oder verlangen Sie das Anmeldeformular mit allen Infos, das wir Ihnen gern umgehend zustellen werden

Sie können auch alles telefonisch  (055-241 28 90 / 079-707 59 39) erledigen.

Es würde uns sehr freuen, Sie an diesem Kurs begrüssen und betreuen zu dürfen.

Ihr pro-bridge-Team 

Niki & Sandra


TAGESSEMINARE 2019

Seminar 1     1. oder 9. April 2019

AUSSPIEL  – VOM GRIFF ZUR RICHTIGEN KARTE

 

Zu viele Kontrakte und Überstiche werden beim Ausspiel verschenkt. Dies, weil unzählige Bridge-Spieler die eigenen Kenntnisse des wichtigsten Gegenspielzugs viel zu wenig vertieft haben. Das Ausspiel entspricht der Grundsteinlegung des Gegenspiels. Viele Fehlentscheidungen beim ersten Stich sind später kaum mehr gutzumachen.

In unserem Tagesseminar werden wir den gedanklichen Aufbau vor dem Angriff (Suche nach und Verwertung von Hinweisen aus der Lizitation und dem eigenen Blatt) untersuchen und anschliessend zur Ausführung schreiten.

 Die Theorie und die zahlreichen Übungen umfassen folgende Themen:

 

Standardsituationen, ihre Ausnahmen und Sonderfälle

Die «verbotenen» Angriffe

Wann man Partners Farbe nicht ausspielen sollte

Wann man auf das Ausspiel eines Singletons gegen Trumpf-Kontrakte verzichtet

Wann man die eigene Länge gegen SA nicht ausspielt

Trumpf-Angriffe

Passiv oder aktiv ausspielen? Unterschiede je nach Bewertungsform (Paarturnier, Teamturnier, Freie Partie)

Das Ausspiel Dritte/Fünfte und seine Vorteile gegenüber der Vierthöchsten

Angriffe gegen Schlemms. Die meisten Fehler hier: Es wird gegen Schlemms – ohne Berücksichtigung der veränderten Umstände – gleich ausgespielt wie gegen Manche- oder Teilkontrakte, 

 

Kursdaten:                 Montag 1. April oder Dienstag 9. April 2019

                                       jeweils 10.00 bis 16.30 Uhr (2 x 2 ½ Stunden)

 

Seminar 2              2. oder 8. April 2019

SCHLEMMLIZIT      DIE BESTEN TOOLS EINSETZEN

Um gute Slams herauszufinden und schlechte links liegen zu lassen, muss man das Kartenmaterial richtig einschätzen, mit geeigneten Lizit-Sequenzen und ein paar effizienten Tools zum optimalen Endkontrakt verwerten:

In diesem Bereich gibt es Methoden und Konventionen, die international als erprobt und empfehlenswert oder gar unverzichtbar eingestuft werden:

Die Moderne Loser-Zählung

2SA (Jacoby) auf Oberfarb-Eröffnungen

Splinter-Bids, die man vor allem in Oberfarb-Sequenzen einsetzt – aber nicht nur

Die Frage nach der Trumpfqualität , um zu verhindern, dass man auf 6er Höhe mit einem Überschuss an Punkten und Nebenfarb-Stichen an einer Trumpfschwäche scheitert.

 Die Vorgehensweise:                        

Zunächst lernen wir zu erkennen, welche Gebote eine Schlemmlizit-Sequenz einleiten (auch mit Hilfe von 2/1 mancheforcing).

Soll man auf Partners Schlemm-Versuch eingehen oder diesen ablehnen? Wenn ja, wie?

Sollte man über Kontroll-Cue-Bids oder Keycard-Blackwood (oder eine Kombination beider) vorgehen?

Wann darf man die As-Frage nicht stellen?

Wann ist 4SA quantitativ, wann Asfrage?

5SA als Auswahl von Kleinschlemms

 Kursdaten:                 Dienstag 2. April 2019 oder Montag 8. April 2019

                                     jeweils 10.00 bis 16.30 Uhr (2 x 2 ½ Stunden)

 Kursbeitrag                pro Seminar CHF 145.–, beide Seminare zusammen CHF 260.–

 

Austragungsort          Landgasthof Adler, Binzikerstrasse 80, 8627 Grüningen

                                    Tel. 044 935 11 54 / e-mail: info@adler-grueningen.ch

Anmeldungen            pro-bridge Nicolas Nikitine Amthofstr. 16 8630 Rüti

                                   055 241 28 90 / 079 707 59 39 niki@pro-bridge.ch


BRIDGE IM LOFT

Intensiv-Workshops


Intensiv-Workshops von 2 ½ Stunden in unserem Loft in Rüti (ZH) auf Basis Privatunterricht mit maximal 6 Teilnehmern und Doppelbetreuung.
 
Jedes Thema wird interaktiv im Learning-by-Doing-Verfahren unterrichtet:
Zunächst eignen wir uns die Theorie anhand zahlreicher Beispiele mit den Karten auf dem Tisch an.
Alle Fragen der Teilnehmer werden laufend beantwortet. Anschliessend wird intensiv geübt, so dass jeder sich mit den Grundprinzipien und auch mit den Raffinessen des Themas vertraut machen kann. Zunächst greifen wir das Thema eines unserer letzten Seminare wieder auf:

1. Thema:   Kommunikation im Gegenspiel

Mittwoch, 27. Februar 2019 14.00 bis 16.30 Uhr

Ausgebucht - wird später erneut durchgeführt. Warteliste ist eröffnet


DieGegenspieler haben verschiedene Aufgaben zu lösen, um ein Maximum aus dem Potential ihrer Werte zu holen. Im Vergleich zum Alleinspieler leiden sie unter einem wesentlichen Nachteil, weil sie das Blatt des Partners nicht sehen können. Damit sie sich wenigstens eine Vorstellung von Partners Hand machen können, müssen sie untereinander kommunizieren.
      Das fängt beim Angriff an, der dem Partner eine Menge Informationen vermittelt. Wir lernen, diese zu verwerten, so dass man als Partner weiss, was man zu tun hat. Da hilft, unter anderen, die 11er Regel , die nochmals erklärt wird, sowie eine Logik, die wir uns aneignen werden.
Ausserdem legen wir allgemeine Verhaltensregeln für den Partner des Ausspielenden fest, der  seinem Wissensstand entsprechend agieren soll. Muss dieser um den Stich kämpfen, kann er mit der Anwendung von "Dritter Mann so hoch er muss" auch wertvolle Angaben liefern.
      Muss der Dritte Mann nicht um den Stich kämpfen, soll er so genaue Infos wie möglich dem Partner geben. Welche und wie? Auch das werden wir lernen. Wir werden auch einen Blick auf den seltenen Fall eines Lavinthal-Signals am ersten Stich werfen.
      Mit den Unterlagen erhalten die Teilnehmer die exklusive pro-bridge-Tabelle, die bisher in keinem Lehrbuch erschienen ist. Sie umfasst eine Analyse jedes Ausspiels und wie der Partner jeweils darauf reagieren soll. 


2. Thema:   System-Erweiterung: 1SA-Antwort forcing & Two-over-One mancheforcing

Donnerstag, 28. Februar 2019 14.00 bis 16.30 Uhr

Ausgebucht. Warteliste ist eröffnet.

1SA-Antwort forcing
 Vorteile:

  • Eine bessere Beschreibung von regelmässig verteilten Blättern
     mit einladender Stärke.
  • Eine Vereinfachung des Auslizitierens eines optimalen Teilkontrakts, wenn der Antwortende ein  schwaches Blatt mit einer  langen Farbe hält – insbesondere, wenn andere – systembedingt – in 1SA stehenbleiben müssen.
  • Die verzögerte Meldung eines beschränkten Fits mit Eröffner nach dem Erhalt zusätzlicher Angaben.
  • Das Vermeiden vieler fragwürdiger Two-over-One-Antworten mit nur einladender Stärke
  • Das frühzeitige Stoppen im besten Teilkontrakt, wenn kein Fit vorhanden ist. 

 
Two-over-One mancheforcing
 Vorteile:

  • Die Gewissheit, dass nicht mehr vor der Manche stehengeblieben wird.
  • Das System lässt Raum für Kreativität zu und passt sich dem Geschmack der Anwender an.
  • Eine Vereinfachung der Lizitsequenzen, denn man kann z.B. die Anforderungen an Revers-Ansagen oder neuen Farben auf 3er Höhe auf beiden Seiten abschaffen. Der Antwortende muss nur noch in seltenen Fällen die 4. Farbe anwenden usw.
  • Das Schema der starken Wiederansagen des Eröffners kann aber auch behalten bleiben.
  • Die meisten Nachteile des Vorgehens können dank der 1SA-Forcing-Antwort behoben werden.


Ort:          in unserem Loft an der Amthofstrasse 16, 8630 Rüti
                7 Gehminuten vom Bahnhof Rüti
                Hervorragende Verbindungen mit der S-Bahn
                Öffentliche Parkplätze auf dem Amthofplatz (50 m entfernt) 
 
Kursgeld:                    CHF 150.– pro Thema 
                                     (inkl. Theorie-Unterlagen und Übungsblätter)
 
Anmeldungen            Ein Mail oder ein Anruf reicht

                                    niki@pro-bridge.ch
                                    055 241 28 90 / 079 707 59 39
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt!